Der neue Ford Puma

Endlich ist er wieder da, der Puma. Und Ford hat die neueste Generation auf ein komplett neues Konzept gestellt. Optisch überzeugt der Crossover SUV mit seiner Sportlichkeit. Im Test fuhren wir die Ausstattungslinie ST-Line X, die dem Puma nochmals ein verschärftes Aussehen verleiht – dazu zählen ein Body-Styling-Kit sowie 18 Zoll Leichtmetallräder.

 

Das Cockpit des neuen Puma ist sehr aufgeräumt und übersichtlich. Die Bedienung ist intuitiv. Die Platzverhältnisse sind gerade in Reihe eins auch für sehr große Menschen super und auch die Sitze sind angenehm und straff. Mit der ST-Line X darf man sich auch über viele technische sowie Komfort-Features freuen. Unter anderem gibt es eine induktive Ladestation für Smartphones, ein kräftiges B&O Soundsystem, eine Klimaanlage mit automatischer Temperaturkontrolle und darüber hinaus auch ein Navigationssystem.

 

Für den Puma hält Ford insgesamt 4 Benziner zwischen 95 und 155 PS sowie einen Diesel mit 120 PS bereit. Wir fuhren den 1,0 Liter EcoBoost mit Mild Hybrid in seiner stärksten Ausführung. Die 155 PS haben mit dem Puma leichtes Spiel und beschleunigen ihn in 9 Sekunden auf Tempo 100. Der Durchzug ist wirklich gut und dank der direkten Lenkung und dem straffen Fahrwerk kommt auch Fahrfreude auf. Egal ob auf der Landstraße, in der City oder auch auf langen Autobahnfahrten – wir fühlten uns überall sehr wohl. Der Verbrauch war ebenfalls okay. Wir kamen, bei dynamischer Fahrweise, mit rund 6,5 Liter im Schnitt aus. 

 

Bleibt die Frage: Was hätte Ford gerne für seinen neuen Crossover SUV? Ab ca. 22.000 Euro geht es los. Unser Modell mit ST-Line X und mit 155 sportlichen PS kostete rund 34.000 Euro. Ein fairer Preis wie wir meinen, denn der Ford Puma ist ein wirklich gelungener Crossover SUV, der auch optisch Akzente setzt.

 

Fotos: © Gerald Garms