Kompaktes Arbeitstier

Der neue Ford Transit Courier überzeugt nicht nur mit einem modernen Design, sondern auch mit jeder Menge Platz für den Handwerkeralltag

 

Dass Nutzfahrzeuge nicht mehr bloß schnöde und emotionslose Autos sein müssen, das beweist der neue Ford Transit Courier. Wir fuhren das kompakteste Mitglied der Transit-Familie von Ford und waren überzeugt.

 

Unser Objekt der Begierde erstrahlte in Indic Blau und hatte dank der Topausstattung „Sport“ einen richtig dynamischen Look. Insbesondere die Frontpartie mit dem schwarzen Sportstreifen auf der Motorhaube sorgte bei unserem Testteam für einen positiven ersten Eindruck. Im Cockpit des kleinen Transporters findet man sich schnell und problemlos zurecht. Alles ist dort, wo man es auch erwartet. Es gibt zahlreiche Ablageflächen und auch die Verarbeitung ist gut. Hinzu kommen bequeme Sitze, die auch auf längeren Strecken zu überzeugen wissen.

In Punkto Platz und Variabilität ist der Transit Courier top. Mit einer Laderaumkapazität von bis zu 2,4 m3 (nach VDA-Norm), einer maximalen Zuladung von 500 bis 550 Kilogramm und verschiedenen Karosserie-Versionen empfiehlt sich der Transit Courier als wendiger Lieferwagen insbesondere für den innerstädtischen Bereich.

 

Für ausreichend Vortrieb sorgt wahlweise ein 1,0 Liter EcoBoost mit 100 PS oder ein 1,5 Liter Diesel mit 75 oder 100 Pferdchen unter der Haube. Wir fuhren den stärkeren TDCi und waren absolut überzeugt. Der Durchzug passt und in Kombination mit dem gut zu schaltenden 6-Gang Getriebe lassen sich auch niedrige Verbrauchswerte erzielen.

4,3 Liter gibt Ford an, in der Realität kommt üblicherweise noch ein bisschen dazu. Positiv abgerundet wird der Gesamteindruck mit einem wirklich ausgewogenen Fahrverhalten, wodurch die Fahrt zur nächsten Baustelle zum Genuss wird.

 

Unser Fazit

Der neue Ford Transit Courier ist ein sportlich, kompakter Kastenwagen, der nicht nur mit Praktikabilität und Flexibilität, sondern gleichsam mit einem ansprechenden Design überzeugt. Hinzu kommt ein kraftvoller aber dennoch verbrauchsarmer Motor. Und das alles gibt es schon ab 13.740 Euro (brutto). Unser Testwagen in der Top-Ausstattung „Sport“ kam auf 19.125 Euro.

 

Fotos: © Gerald Garms