Das Haus vor Hitze schützen

Wie bleiben Innenräume trotz tropischen Temperaturen im Sommer angenehm kühl? Dachfensterhersteller FAKRO hat die besten Sonnenschutzlösungen verglichen. 

Die moderne Architektur setzt auf helle Räume und große Fensterflächen. Durch die stärkere Sonneneinstrahlung im Sommer überhitzen die Räume jedoch schneller. Die Sorge der österreichischen Bauherren und Wohnungsbesitzer vor sommerlicher Überhitzung ist berechtigt, wenn man die steigende Zahl an Hitzetagen in den letzten Saisonen beobachtet. Unterm Dach wird dieses Thema besonders heiß diskutiert. Durch die schräg ausgerichteten Dachfenster kann Hitze besonders stark eindringen. Also hat sich Dachfensterhersteller FAKRO schon sehr früh mit Hitzeschutz beschäftigt und qualitativ hochwertige Lösungen entwickelt. In einer Studie hat FAKRO überprüft, welche Beschattungen am effizientesten vor Überhitzung der Innenräume im Sommer schützen. 

 

Was hält die Hitze wirklich ab?

Im ersten Schritt der Analyse wurden in einem Forschungshaus bei einer Außentemperatur von 35°C, also einem heißen Sommertag, verschiedene Sonnenschutzlösungen an den Fenstern installiert - innenliegender Sonnenschutz wie Jalousien oder Rollos sowie außenliegender Sonnenschutz wie Rollläden oder Netzmarkisen, die vor der Fensterscheibe montiert werden. Dann wurde bei geschlossenen Fenstern, an denen die verschiedenen Zubehörteile montiert wurden, die Innenraumtemperatur an mehreren Punkten gemessen, immer einen Meter über dem Boden.

Die Ergebnisse zeigen deutlich: externes Zubehör wie Rollläden oder Netzmarkisen schützt Innenräume vor Hitze am besten. Interne Beschattung erfüllt diese Funktion nur bedingt. Sie schützt hauptsächlich vor übermäßigem Lichteinfall und dient als Dekorationselement.

„Bei Verwendung von innenliegendem Sonnenschutz gelangt die Wärmestrahlung durch das Fensterglas in den Raum und wird in Form langwelliger Infrarotstrahlung abgegeben“, so Carsten Nentwig, Geschäftsführer von FAKRO Österreich. „Dies führt zu unerwünschter Überhitzung, vor allem in den nach Süden ausgerichteten Räumen.“

Externes Zubehör fängt hingegen die Sonnenstrahlung ab, bevor sie die Fensterscheibe erreicht und gibt die Wärme an die Außenseite des Raumes ab und ermöglicht eine um bis zu ca. 10°C niedrigere Innentemperatur. „Mit der richtigen außenliegenden Beschattung wie einem Rollladen oder einer Netzmarkise lassen sich bis zu 40% der durch Klimaanlagen verursachten Energiekosten einsparen“, so Nentwig. 

 

Netzmarkise oder Rollladen?

Nun stellt sich die Frage: Netzmarkise oder Rollladen? Die beste Lösung in Bezug auf Effizienz, Preis und Montagefreundlichkeit ist die Netzmarkise. Die durchgeführten Tests haben gezeigt, dass die Netzmarkise einen bis zu 8 Mal besseren Schutz gegen Raumerwärmung bietet als innenliegender Sonnenschutz.

„Netzmarkisen sind eine passende Lösung für Wohnräume oder Kinderzimmer. So können die Räume ideal untertags genutzt werden – ganz ohne künstliches Licht“, so Nentwig. Das wetterbeständige, lichtdurchlässige Gewebe der Netzmarkise liegt außen vor dem Fenster und hält die energiereichen Sonnenstrahlen von der Fensterscheibe fern. Die FAKRO Netzmarkise verbessert somit auch den Uw-Wert des Fensters und reduziert Wärmeverluste bei niedrigen Temperaturen. 

 

Sonnenschutz auch für Fassadenfenster

FAKRO bietet qualitativ hochwertige Sonnenschutzlösungen auch für Fassadenfenster an. Die FAKRO VMZ Netzmarkise für Fassadenfenster gibt es in vielen Farben, Größen und Materialien. Insgesamt bietet FAKRO drei verschiedene Ausführungen an: manuell, elektrisch oder solarbetrieben. Die solarbetriebene Netzmarkise ist die beliebteste Ausführung am Markt. Sie bezieht ihren Strom aus einem kleinen Photovoltaikelement am Aufrollkasten und ist deshalb auch für die Sanierung hervorragend geeignet. Stromkabel, die vom Wohnbereich nach draußen führen und rasch zu Wärmebrücken werden können, gibt es nicht. Außerdem spart sie Zeit beim Einbau, da für die Installation kein Elektriker benötigt wird. Indem man das solarbetriebene Modell auf „vollautomatischen Modus“ stellt, schließt sich die Markise am frühen Morgen, bevor die Sonne zu stark scheint und öffnet sich am Abend wieder, wenn mehr Frischluft ins Haus zur Abkühlung gewünscht ist. 

 

Fotos © FAKRO