Soundcheck mit der N-Note

Unterwegs im neuen Hyundai i30 Fastback N

Hyundai bringt den Motorsport auf die Straße. Nach dem i30 N folgt nun der Fastback. Im Test haben uns drei Dinge besonders gut gefallen. Zunächst ist das Design wirklich sehr gelungen. Der i30 Fastback N sieht muskulös aus, ohne übertrieben auf den Putz zu hauen. Was uns auch gefällt, sind die guten Platzverhältnisse und der große Kofferraum. So ist der i30 auch für den Alltag ein toller Wegbegleiter. Hinzu kommt ein selbsterklärendes Cockpit, wo sich Fahrer und Fahrerin sofort auskennen.

 

Die dritte starke Eigenschaft des i30 Fastback N steckt natürlich vorne unter der Haube. Der 275 PS starke Turbo, der den stylishen Kompakten auf bis zu 250 km/h katapultiert. Für den extra Fahrspaß gibt es den N-Mode. Wer die kleine Taste drückt, verwandelt den Fastback in ein noch schärferes Gerät. Besonders der Sound wird dann – entschuldigen Sie die Ausdrucksweise –„So richtig geil!“ Selten hat ein 4-Zylinder Turbo solch eine Soundkulisse geschaffen. Und noch was: Den N gibt es mit Handschaltung, was das Fahrerlebnis noch puristischer macht. Es harmoniert mit der direkten Lenkung und dem, je nach Fahrmodus, sehr straffen Fahrwerk. Und was kostet der i30 Fastback N nun? Ab 37.490 Euro gehört er Ihnen.

 

Fotos: © Gerald Garms