Die COVID-19 Investitionsprämie für Unternehmen

Ziel der Fördermaßnahme ist, durch nicht rückzahlbare Zuschüsse Anreize für Unternehmensinvestitionen zu schaffen, und so Betriebsstandorte und Arbeitsplätze in Österreich zu sichern. Für detaillierte Informationen verweisen wir auf die Publikationen des Austria Wirtschaftsservice www.aws.at und die Förderrichtline des BM für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (www.bmdw.gv.at). 

 

Wer

Gefördert werden Unternehmen mit Sitz und/oder Betriebsstätte in Österreich. Ausgeschlossen sind u.a. Unternehmen und Gesellschaften, wenn gegen Sie oder einen geschäftsführenden Ge-sellschafter ein Insolvenzverfahren bereits eröffnet ist, oder die gesetzlichen Voraussetzungen für eine solche Eröffnung erfüllt sind.

 

Was

Förderungsfähig sind Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen an österreichische Betriebsstätten, für die zwischen 1.9.2020 und 28.2.2021 die COVID-19 Prämie beantragt wurde. Neuinvestitionen sind aktivierungspflichtige Investitionen in materielle und immaterielle Vermögensgegenstände des abnutzbaren Anlagevermögens, die im Unternehmen bzw. Konzern bisher noch nicht im Anlageverzeichnis aktiviert waren. Als Neuinvestition kommen auch ge-brauchte Wirtschaftsgüter in Frage, sofern es sich um eine Neuanschaffung für das investierende Unternehmen handelt.

 

Erste Investitionsmaßnahmen (Bestellungen, Kaufverträge, Zahlungen, Lieferungen, Baubeginn etc.) müssen zwischen dem 1.8.2020 und dem 28.2.2021 gesetzt werden. Nicht als erste Maß-nahmen gelten Planungsarbeiten, das Einholen behördlicher Genehmigungen oder Finanzierungsgespräche.

Das minimale Fördervolumen beträgt EUR 5.000,- das maximale EUR 50 Mio / Unternehmen bzw. Konzern.

Inbetriebnahme und Bezahlung (exkl. Haftrückläse) muss bis spätestens 28.2.2022erfolgen, bei Investitionen über 20 Mio bis 28.2.2024. Der Zeitraum ist nicht verlängerbar. 

 

Nicht förderungsfähig sind

  • klimaschädliche Investitionen, wie Errichtung/Erweiterung von Anlagen, die der Förde-rung, dem Transport oder der Speicherung fossiler Brennstoffe dienen oder solche verwenden zB PKW, LKW, Schiffe, Flugzeuge; schon förderfähig sind jedoch u.a. Fahrzeuge der Klassen PHEV, REX, REXV, M1, N1 mit einer elektrischen Reichweite über 40 km und einem Bruttolistenpreis bis € 70.000,- (u.a. Hybridfahrzeuge, Range Extender etc)
  • aktivierte Eigenleistungen
  • Leasingfinanzierte Investitionen (=Aktivierung beim Leasinggeber)
  • Privatanteile
  • Erwerb von Grundstücken, Gebäude
  • Wohngebäude zur Vermietung oder Weiterverkauf
  • Unternehmenskäufe, Beteiligungen, Finanzanlagen
  • Umsatzsteuer

Förderhöhe

Umfasst einen nicht rückzahlbaren Zuschuss 7% bzw. 14%. Er ist von Einkommen- und Körperschaftsteuer befreit, mindert jedoch die Abschreibungsbasis.

 

14% beträgt die Förderung für

  • Ökologisierung, wie Klimaschutz, Elektrofahrzeuge,, Energieeinsparung, Abfallwirtschaft, Gebäudesanierung
  • Digitalisierung, wie KI, Cloud Computing, Big Data, digitale Anwendungen, IT-Security, E-Commerce
  • Gesundheit, wie Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten und Produkten mit strategischer Bedeutung bei Pandemien

Details sind in umfangreichen Anhängen der Richtline geregelt.

 

Abwicklung

Erfolgt über die AWS.  Anträge können ab 1.9.2020 bis 28.2.2020 unter https://foerdermanager.aws.at gestellt werden. Die Zusage ist an diverse Auflagen und Bedin-gungen geknüpft. Ab einem Zuschuss vom €12.000,- ist eine Bestätigung durch einen Steuerberater/WP/BiBu erforderlich. Die Unterlagen werden von der AWS geprüft.

 

Stand 12.8.2020. Die Maßnahmen können sich kurzfristig ändern.

 

Mag. Reinhold Koch

Koch und Partner Steuerberatungs GmbH

IZ-NÖ-Süd, Straße 10, Objekt 60

2355 Wiener Neudorf

Tel.: 02236/64 211, Fax: DW -37

E-Mail: office(at)kochundpartner.at

www.kochundpartner.at

 

Standort Graz

Reininghausstraße 49

8020 Graz

Tel.: 0316/58 32 08, Fax: DW-80

E-Mail: graz(at)kochundpartner.at