RIB-ROOF Komplettdach mit Grünaufbau für die neue Sporthalle in Mintraching

Nachhaltigkeit, ökologische Verantwortung und überschaubare Kosten: diese Anforderungen an kommunales Bauen unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer ganz einfach. Ein gutes Beispiel, wie es gelingen kann, ist die Sporthalle der Großgemeinde Mintraching im Landkreis Regensburg/Bayern. Sie liegt ca. 15 km südöstlich vom Oberzentrum Regensburg entfernt. Die Lage der Gemeinde bringt es auch mit sich, dass neben dem Schulsport in allen Ortsteilen traditionell der Breitensport eine große Rolle spielt. In nur 13 Monaten Bauzeit entstand hier ein moderner Hallenbau aus regionalen Nadelhölzern für den Schul- und Vereinssport, auf den die Gemeindevertreter mächtig stolz sind. Das i-Tüpfelchen der Sporthalle ist sein RIB-ROOF Komplettdach von Zambelli, das teilweise mit einem Gründachaufbau eingedeckt wurde.

 

Moderner Holzbau mit Ressourcen sparenden Materialien

Obwohl Sportstätten reine Zweckbauten sind, muss die Bauqualität nicht zu kurz kommen. Die Genehmigung der Sporthalle (gefördert mit Mitteln des Landes und des Bundes) erfolgte als Schul- und Vereinshalle. Das Architekturbüro Brüggemann aus Wildpoldsried erhielt den Planungsauftrag. Der Architekt hatte zuvor bereits im Landkreis Cham einen Sporthallenneubau in Holzrahmenbauweise realisiert. Holz als regenerativer Baustoff ist durch seine naturgegebenen Materialeigenschaften auch für öffentliche Bauten bestens geeignet und kann hervorragend mit anderen Baumaterialien kombiniert werden. In Mintraching überzeugte der Architekt mit einer Formensprache aus Kompaktheit statt mit Komplexität, Mehrfachnutzen von Bauteilen in verschiedenen Funktionen und einer Baustoffkombination, der

die jeweiligen Baustoffvorteile geschickt ausnutzt. So ist in Mintraching eine Sporthalle entstanden, deren Massivanteil aussteift und deren Gebäudehülle nicht nur ästhetisch anmutet, sondern auch langfristig eine beispielhafte energetische Qualität sichert.

 

Raumkonzept der Dreifachturnhalle

Die Hallengröße beträgt in etwa 45,00 x 22,50 Meter (2,5- bis dreifach Turnhalle), die Geschosshöhe ca. 12,50 Meter. Neben der Haupthallenfläche von ca. 1.000 Quadratmetern befinden sich im Erdgeschoss die Umkleideräume und ein zentral gelegener Geräteraum. Weitere Nebenräume wie Lehrer- und Schiedsrichterumkleiden, Behinderten-WC und Technikräume sind ebenfalls im EG angeordnet. Das Highlight bildet die großzügige Tribüne, die von Obergeschoss aus erschlossen ist.

 

Während die Umkleide- und Sanitärbereiche in Betonfertigteilbauweise entstanden, wurde die Gebäudehülle unterhalb mit massiven Lärchenholzdielen bekleidet. Oberhalb wechseln sich Fensterbänder mit Trespa Meteonplatten in diversen Farbtönen (Rot, Grau und Walnuss) ab.

 

RIB-ROOF Komplettdach mit Gründachaufbau

Auch für das Dach wurde eine ressourcensparende und wirtschaftliche Bauweise gewählt. Diese Gewerke sicherte sich die Spenglerei Pfeffer aus Regen. Es ist als versetztes Pultdach ausgebildet und misst eine Fläche von ca. 1.950 Quadratmeter, wovon ca. 500 Quadratmeter begrünt wurden. Die Tragkonstruktion besteht aus einer Leimbinder-Konstruktion mit hochwertig gedämmten vorgefertigten Sandwichelementen aus massivem Holz und Holzwerkstoffplatten. Den Abschluss bildet das Komplettdach aus RIB-ROOF Aluminium-Stehfalzprofilen Evolution des Herstellers Zambelli.

 

Stahl oder Aluminium erfüllen die höchsten Ansprüche an Funktion, Design und Wirtschaftlichkeit. Deshalb bieten Komplettdachsysteme aus RIB-ROOF Aluminium Stehfalzprofilen hervorragende bauphysikalische Eigenschaften, d. h. gute Wärmeisolierung, verlässlichen Schallschutz, optimalen sommerlichen Wärmeschutz und hohe Feuerbeständigkeit. In Mintraching verlegten die Monteure der Spenglerei Pfeffer die Aluminiumprofile bis ca. 31 Meter Länge. Die einzelnen Profilbahnen lieferte Zambelli RIB-ROOF werkseitig vorkonfektioniert und montagefertig auf die Baustelle. Der Hersteller unterstützte den Verarbeiter bei der Werkplanung und der Verlegung des Komplettdaches, einschließlich der Gründachmontage.

 

Urbanscape Dachbegrünung aus einer Hand

Beim Gründach handelt es sich um das Urbanscape Gründach, das Zambelli RIB-ROOF in Kooperation mit Knauf Insulation entwickelt hat. Das System wurde fertigungstechnisch auf die Stehfalzhöhe und die Profilbreiten der RIB- ROOF -Aluminiumprofile angepasst und verfügt damit über eine relativ niedrige Aufbauhöhe und ein leichtes Gewicht. Im Gegensatz zu den klassischen Marktbegleitern basiert der Aufbau nicht auf Schüttstoffen, Substraten aus z. B. Lavagestein, Ziegel, Blähton etc., sondern auf einer Rollenware aus bindemittelfreier Steinwolle, die als Wachstumsmatte dient. Der aufwendige Silo- oder BIG-BAG-Einsatz inkl. der Logistik entfällt. Damit war von vornherein eine sehr hohe und exakte Verlegungsleistung „aus einer Hand“ gewährleistet. Die Verlegung war für das Spenglerteam denkbar einfach und schnell erledigt. Alle Komponenten wurden dicht aneinandergestoßen verarbeitet. Die Drainage ist auf die Profilbreite der RIB- ROOF-Stehlfalzelemente konfektioniert worden. Alle Komponenten passten exakt zusammen. Als oberster Abschluss dient eine vorkultivierte Sedum-Mix- Vegetationsmatte, die ähnlich wie bei einem Rollrasen einfach ausgerollt wurde. Der Niederschlagsabfluss in die Dachrinne wird mittels Dachzahnleiste an der Traufe unterhalb der Kiesschüttung reduziert und zeitlich verzögert. Damit war die Begrünung unmittelbar nach der Verlegung nahezu 100%ig geschlossen und abnahmefertig. Auf der Sporthalle in Mintraching grünt es nun zu jeder Jahreszeit.

Dank der genialen Wachstumsmatte ist das Komplettsystem sehr leicht (Trockengewicht ca. 20 kg/gesättigtes Begrünungssystem bis zu 70 kg/m2) und in der Lage bis zu 49 Liter Wasser pro Quadratmeter zu speichern.

Starkregen, der in der letzten Zeit immer häufiger vorkommt, verkraftet das Dach gut.

 

Ein Projekt, das Schule macht.

„Erfolg bringt, wenn wie in der Großgemeinde Mintraching geschehen, die künftigen Nutzer, die verantwortlichen Politiker, die ausführenden Handwerker und Hersteller, mit der Planung Hand in Hand arbeiten. Dann entsteht ein Gebäude, das die gewünschten Funktionen erfüllt, für die Kommune finanzierbar bleibt und dabei eine zukunftsträchtige Baukultur zum Ausdruck bringt“, resümiert der Architekt Dipl.-Ing. Dieter Brüggemann zufrieden diese Projektabwicklung. Die beiden dominierenden ressourcensparenden Werkstoffe der Gebäudehülle Holz und Aluminium ergänzen sich harmonisch. Die Halle erfüllt alle Anforderungen an eine vielseitige Sporthalle für die ansässigen Vereine und Gruppen und ist natürlich auch für den Schulsport bestens geeignet. Ein Beispiel, das Schule macht.

 

Fotos © Zambelli GmbH & Co KG