Funktioneller und energieeffizienter als je zuvor

Mit der TransPocket 150 und der TransPocket 180 bringt der Schweißtechnik-Spezialist Fronius eine neue Generation seines bewährten einphasigen Elektrodenschweißgeräts auf den Markt. Die Weiterentwicklung überzeugt durch hervorragende Schweißergebnisse und einen erhöhten Funktionsumfang. Ein digitaler Resonanzinverter sorgt zudem für eine Vielzahl von Elektrodentypen für perfekte Schweißeigenschaften. Dank der innovativen PFC (Power Factor Correction)-Technologie arbeiten die Geräte besonders energieeffizient.

 

Die TransPocket 150 und 180 ersetzen die bewährte TransPocket 1500. Zusätzlich ist mit der TransPocket 180 erstmals auch ein einphasiges 180 A Elektrodenschweißgerät erhältlich. Die Handschweißgeräte sind hauptsächlich für das Elektrodenschweißen konzipiert und können Stabelektroden mit bis zu 4,0 Millimetern Durchmesser verarbeiten. Zudem eignet sich die jüngste Geräte-Generation auch zum WIG-Schweißen bis 220 A: Dem Anwender stehen dafür ein neuer TMC-Anschluss sowie ein Brenner mit Up-Down-Funktion zur Verfügung, mit dem sich der Schweißstrom über den Brenner einstellen lässt. WIG-Schweißen ist mit der TransPocket im Zwei- und Viertakt-Betrieb sowie als Pulsschweißprozess möglich.

 

Unabhängig vom Schweißverfahren liefert die neue TransPocket exzellente Schweißergebnisse. Ein digitaler Regler passt die Charakteristik der Stromquelle an die zu verschweißende Elektrode an. Dadurch ergeben sich hervorragende Schweißeigenschaften, die sich vor allem durch die optimierte Elektrodenzündung mit geringerem Kurzschlussstrom und einer geringeren Spritzerbildung während des Schweißprozesses bemerkbar machen.

 

Hohe Spannungsreserven in jedem Arbeitspunkt ermöglichen einen sehr stabilen Lichtbogen. Eine echte Innovation ist zudem die PFC-Technologie: Diese automatisierte Leistungsfaktorkorrektur passt die Stromaufnahme der Stromquelle an die sinusförmige Netzspannung an und erreicht einen reduzierten Aufnahmestrom der Maschine. Dadurch arbeitet das Gerät besonders energieeffizient, und störende Rückwirkungen in das Stromnetz werden minimiert. Zudem sind lange Netzzuleitungen möglich.

 

Auch das Design der TransPocket hat Fronius weiter optimiert: Mit seinem stabilen und robusten Kunststoffgehäuse eignet sich das Gerät für alle Einsatzbereiche. Die empfindliche Elektronik ist vor Staub und Feuchtigkeit optimal geschützt. Dafür sorgen auch ein fest integrierter Staubfilter sowie eine verbesserte Kühlung. Diese vermeiden Verschmutzung an den sensiblen Platinen, weil sie den Luftstrom daran vorbei leiten. Ergonomische Griffe vereinfachen das Handling, und das geschützte Display mit Sieben-Segment-Anzeige lässt sich bei sämtlichen Lichtverhältnissen gut ablesen. Die Benutzeroberfläche ist einfach und intuitiv gestaltet, dennoch bietet sie eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten. Neben der geschützten Serviceschnittstelle, die ein einfaches Auslesen von Systeminformationen sowie ein Updaten von Sonderkennlinien ermöglicht, sorgt das optimierte Gehäuse für eine mühelose Wartung der Geräte.

 

Die TransPocket 180 ist auch als Multivoltage-Variante erhältlich. Damit lässt sich das einphasige Gerät flexibel mit einer Netzspannung zwischen 96 und 265 Volt betreiben – ein großer Vorteil für Anwender, die unterschiedliche Stromnetze nutzen. Mit ihrer kompakten und widerstandsfähigen Bauweise ist die TransPocket auch für den mobilen Einsatz auf Baustellen der ideale Begleiter.

 

Fotos: © Fronius International GmbH